Ilan Stephani: Sex gegen Geld

Ilan Stephani hat ihren Körper verkauft. Über ihre Empfindungen und Erfahrungen als Prostituierte hat sie nun ein Buch geschrieben, das sich liest wie ein Sozialroman.

Quellen: pixabay.com / kalis-kuss.de (Ilan Stephani)
Quellen: pixabay.com / kalis-kuss.de (Ilan Stephani)

Huren-Bücher waren fast immer Skandalbücher. Die Memoiren der Fanny Hill und die Geschichte der wienerischen Dirne Josephine Mutzenbacher haben sogar die obersten Gerichte in den USA und Deutschland beschäftigt. Während diese beiden berühmten Büchern von Männern geschrieben worden sind, sind die lesenswerten Erinnerungen  von Ilan Stephani gefühlsecht. Ein Blick hinein.

Klick aufs Cover: Direkt zum Verlag
Klick aufs Cover: Direkt zum Verlag

Illan Stephani (Jahrgang 1986) fängt mit nackten Zahlen an: 1,2 Millionen würde in Deutschland jeden Tag für Sex bezahlt. Deutsche Bordelle setzten im Jahr doppelt so viel Euro um, wie die Bierbranche. Dann wird es ernst. Ihr erster Tag im Bordell beginnt mit ungeahnter Leichtigkeit: Aus Ilan wird Paula (weil es in ihrem Puff noch keine Paula gibt) und Paula hat keine Berührungsängste. Freier sind auch nur Menschen, sind auch nur Männer. Dem ersten Freier folgt der erste Selbsttest im Spiegel: "Vorher-nachher. Irgendetwas. Muss. Doch. Jetzt. Anders. Sein. Ist es aber nicht." Nein, hier schreibt kein Skandal-Sternchen, dass es mit versauten Formulierungen und derben Anekdoten auf billige Effekte abgesehen hat. Hier schreibt eine Art zufällige Sozialphilosophin, die als neugierige Studentin ins Bordell geht und von dort aus die Gesellschaft beobachtet: Warum prostituieren sich Frauen? Was erhoffen sich die Männer von käuflicher Liebe: Geht es nur um körperliche Befriedigung oder auch um Seelenmassage ? Was passiert, wenn sich Sex und Geld begegnen? Und warum ist Prostitution ein ewiges Stress-Thema? 

Unter anderem, weil Sex gegen Geld oft – manche sagen: immer – mit Erniedrigung und Unterdrückung einhergeht. Ilan Stephani macht keinen Bogen um die Zwangsprostitution. Sie verharmlost nicht, wie viele Frauen gewaltsam zu (käuflichem) Sex gezwungen werden. "Sex gegen Geld ist ein Tauschgeschäft – Sex unter Zwang ist ein Verbrechen." Freiern, die vermuten, einer Zwangsprostituierten begegnet zu sein, rät Ilan Stephani, den Verdacht anonym zu melden.

"Lieb und teuer" ist ein Buch wie ein Sozialroman, in dem Erlebtes und Nachgedachtes ineinander fließen. Ilan Stephani ist eine  meinungsstarke Frau, aber sie drängt mir als Leser ihre eigene Sicht nicht auf. Sie erläutert und begründet die Überzeugungen, die sie gewonnen hat. Sie reflektiert die Prostitution als gesellschaftliches Symptom für die Sehnsucht nach gutem Sex. "Das wirkliche Geheimnis, das Huren hüten, ist, wie glücklich und friedlich Männer in der Nähe einer Vagina werden."  Und obwohl Ilan Stephani immer wieder Beispiele von verunsicherten, enttäuschten und frustrierten Freiern zu erzählen weiß, die sie in den zwei Jahren als Prostituierte mit ein bisschen Zärtlichkeit für den Moment glücklich und friedlich gemacht hat, spricht sie der Prostitution letztlich doch die Fähigkeit ab, diese Sehnsucht befriedigen zu können.