Artikel mit dem Tag "journalisten"



21. August 2016
Er hat Deutschland den Spiegel vorgehalten: Rudolf Augstein. Augstein hat den Mächtigen (im Bild: Bundeskanzler Willy Brandt) auf die Finger geschaut. Seit seinem Tod (2002) hat sich Der Spiegel merklich eingetrübt. Dafür sorgt nun Augsteins ehemalige Büroleiterin Irma Nelles für einen unerwartet klaren Blick auf den Mann hinter dem Spiegel und zeigt viel männliches, allzu männliches...
02. Mai 2016
Sebastian Haffner (1907–1999) war einer der bedeutendsten deutschen Publizisten des 20. Jahrhunderts. Sein Leben war voller Wendungen – biografischen wie politischen – und reich an Erfolgen. Er verdankte sie einer Reihe ausgeprägter Eigenschaften. Davon scheinen mir drei besonders bemerkenswert:
18. Januar 2016
10. Oktober 2014
Foto: Gernot Uhl
Ohne Kohl geht's kaum. Der Altkanzler ist auf der Frankfurter Buchmesse allgegenwärtig, selbst da, wo's nicht um Bücher von ihm oder über ihn geht. Wenn aber mit Mainhardt Graf zu Nayhauß ein journalistisches Urgestein der Bonner Republik und selbsterklärter "Chronist der Macht" seine Erinnerungen vorstellt, dann muss aber auch über den Machtmenschen Helmut Kohl gesprochen werden.
25. Dezember 2013
Henri Nannen ist eine Marke im Qualitätsjournalismus: Mit dem Henri-Nannen-Preis werden alljährlich journalistische Bestleistungen ausgezeichnet. In der Henri-Nannen-Schule bilden Die Zeit und Der Spiegel ihren Nachwuchs aus. Die Marke boomt, aber die Erinnerung an den Menschen Henri Nannen verblasst - zu Unrecht: Der Erfinder und Chef der Zeitschrift stern ist ein Urgestein der deutschen Presse-landschaft. Jetzt hat seine Enkelin Stephanie Nannen ein neues Buch vorgelegt, in dem sie die...
05. November 2013
Er hat Deutschland den Spiegel vorgehalten: Rudolf Augstein. Sein Nachrichtenmagazin rammt die Pflöcke der Pressefreiheit tief ins Fundament der jungen Bundesrepublik. DER SPIEGEL schaut den Mächtigen auf die Finger und kultiviert eine kritsche Berichterstattung, die weder vor den Besatzungsmächten noch vor der Bundesregierung halt macht. Dafür scheint Augstein wie gemacht, zumindest ist das seine Meinung: "Ich hatte nie Schwierigkeiten, gegen etwas zu sein. Ich hatte mehr Schwierigkeiten,...
04. Mai 2012
Es ist ein kleiner Satz, aber eine große Zeile: "Der Mond ist jetzt ein Ami". Um diesen amerikanischen Schlachtensieg im Kalten Krieg zu feiern, lässt BILD-Chefredakteur Peter Boenisch sein Blatt am 21. Juli 1969 sogar als "Mond-Zeitung" erscheinen. Für solche Einfälle liebt Axel Springer den Beau Boenisch. Gegen alle Einflüsterer hat er den gerade erst Dreißigjährigen 1961 von der Bravo zu BILD geholt. Und Boenisch lässt seinen Verleger nicht hängen: Er knackt als erster die...