Martin Luther: Hör mal, wer da hämmert...

Martin Luther hat mit wenigen Hammerschlägen die ganze Kirche umgebaut. Ein biografischer Bildband zeigt sein Leben.

Victoria Ocampo
Lizenziert unter Gemeinfrei

Martin Luther klopft auf Holz. 95 Thesen hämmert der Mönch an das knarzende Brettertor. An diesem 31. Oktober 1517 öffnet jenes Tor nicht nur die kleine Schlosskirche zu Wittenberg. Es gewährt Einlass in die Weltgeschichte. Martin Luther tritt beherzt ein. Ein neuer Text- und Bildband lässt uns  zusehen.

Click auf's Cover: Direkt zum Verlag
Click auf's Cover: Direkt zum Verlag

Über Luther ist alles gesagt - und zwar fast von jedem. Aber je näher der 500. Jahrestag des Thesenanschlags rückt (2017) desto eifriger rücken ihm die Biografen und Historiker, die Theologen und die Pyschologen wieder auf den Hals. Fast jedes neue Buch verspricht irgendeine neue Enthüllung - und sei es nur eine neue Luther-Deutung: Luther der Freiheitskämpfer, Luther der Spalter, Luther der Aufklärer, Luther der Antisemit. Wie angenehm anders kommt der Text- und Bildband von Armin Kohnle daher. Er zeigt Luthers Lebensweg in Zeichnungen, Gemälden und Fotografien. Zeitgenössische Dokumente sind ebenso abgebildet wie spätere Historienmalereien und künstlerische Verehrungen und Verklärungen.

Victoria Ocampo im Biografien-Blog
Lizensiert unter Gemeinfrei

Dieser Band ist nicht nur anschaulich bebildert. Er moderiert gut verständlich durch Luthers Lebensgeschichte. In überschaubaren und einzeln lesbaren Kapiteln geht das Buch auf die einzelnen Stationen des Lebensweges und des Lebenswerkes ein. Sein Anspruch ist es nicht, das Rad der Reformation neu zu erfinden oder auf Gedeih und Verderb weiterzudrehen. Hier geht es darum, von Luther und von seiner Legende zu erzählen. Nüchtern und unaufgeregt - manchmal auch etwas zu dröge und trocken - referiert Armin Kohnle den Stand der Luther-Forschung. Dabei schreibt er aber nicht zu Wissenschaftlern, sondern für interessierte Laien. Ein Glossar und wohldosierte Infokästen ermöglichen einen schnellen und angenehmen Zugang zu Luthers Zeit. Wer einen dramatischen und pathetischen Geschichtskrimi lesen will - Luthers Ringen mit Kaiser und Papst geben das durchaus her - der wird enttäuscht. Der berühmte Blitzschlag, der Luther zu Gott geführt haben soll, die thrillergerechte Entführungsszene und das Ringen um die Bibelübersetzung finden natürlich statt, aber sie werden keineswegs überstrapaziert oder stilisiert.

Wer aber den Menschen Martin Luther verstehen will; und die Jahrhunderte währende Aufregung um ihn, der ist mit diesem Band gut beraten.

Rezension weiterzwitschern...