Walter Ulbricht: Der Mauerbauer

Walter Ulbricht Biographie im Biografien-Blog
Bundesarchiv, Bild 183-J0619-0018-001 / Koard, Peter / CC-BY-SA 3.0

Sein Lebenswerk war eine Lüge: Walter Ulbricht wollte der Welt weismachen, dass die DDR ein Paradies des Proletariats sei, das von emsigen Arbeitern und braven Bauern regiert werde. Im Führungszirkel seiner Sozialistischen Einheitspartei (SED) schlug Ulbricht dagegen ganz andere Töne an: "Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben." Ganz in diesem Sinn dementiert er zunächst Pläne zum Bau der Berliner Maurer (siehe Clip), um sie dann als "antiimperialistischen Schutzwall" zu feiern - wieder eine Lüge, denn die Selbstschussanlagen sind gegen die eigenen Genossen gerichtet. Welche Ironie, dass ausgerechnet seine engsten Mitstreiter nicht nur Ulbrichts Werks, sondern sein ganzes  Leben selbst zur Lüge verklärt haben: Kaum dass Erich Honecker seinen einstigen Lehrmeister gestürzt hat, wird das Walter-Ulbricht Stadion in Stadion der Weltjugend umbenannt, die Leunawerke  und die Deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft verlieren ihre jeweiligen Namenszusätze "Walter Ulbricht". Der Anfang vom Ende der Ära Ulbricht ist - wie könnte es anders sein - eine Lüge: "aus gesundheitlichen Gründen" trat Ulbricht im Mai 1971 von allen Ämtern zurück. Kurz darauf starb er, am 1. August 1973 - heute vor 40 Jahren.


Walter Ulbrichts Biografie weiterzwitschern:

Ein Klick auf die Eule führt zu allen Politikern (ab 1945) im Eulengezwitscher...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0