Robert F. Kennedy: Bruder und Berater

Lizenz: gemeinfrei
Robert L. Knudsen - U.S. National Archives and Records Administration. Lizenziert unter Gemeinfrei
Foto: Jac. de Nijs / Anefo - Nationaal Archief. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 nl
Foto: Jac. de Nijs / Anefo - Nationaal Archief. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 nl

Er war der große kleine Präsidenten-Bruder: Robert F. Kennedy (1925-1968). Alle bedeutenden Entscheidungen im Oval Office stimmte John F. Kennedy mit dem knapp acht Jahre jüngeren "Bobby" ab. Neben Robert McNamara verkörperte Robert in der Regierung seines Bruders als Justizminister die junge Generation. In der Kuba-Krise rücken die Brüder noch enger zusammen, wie so oft gemeinsame Krisen Brüder noch stärker aneinander binden. Und gemeinsam erwehren sie sich den aggressiven Forderungen des Luftwaffen-Generalstabschefs Curtis LeMay, der unentwegt darauf dringt, die sowjetischen Raketenbasen zu bombadieren und Fidel Castro zu stürzen. Robert aber bietet den Militärs die Stirn, hält so dem Präsidenten den Rücken frei und verantwortet mit ihm die schwierigen Entscheidungen in den Krisentagen - wie wunderbar, einen jüngeren Bruder zu haben! Während John sich mit dem sowjetischen Außenminister Andrej Gromyko trifft, brütet Robert im Verborgenen über diplomatischen Lösungen. Am 27. Oktober 1962, heute vor 50 Jahren, übernimmt er sogar die ganze Verantwortung für das Wohl und Wehe der Welt am Rande des Atomkriegs. Gemeinsam haben die Brüder auf der Terrasse des Weißen Hauses (siehe oben) einen verwegenen Geheimplan ausgeheckt, den Robert nun in einem ebenso geheimen Treffen Chruschtschows Botschafter Anatoli Dobrynin übermittelt: Die Amerikaner ziehen ihre Mittelstrecken-Raketen aus der Türkei zurück, wenn die Sowjets ihre Basen in Kuba wieder abbauen. Die Diplomatie hat Erfolg, der Kreml lenkt ein und die Welt erwacht aus ihrem Alptraum vom Atomkrieg. Die beiden Katastrophen-Abwender im Weißen Haus werden das kommende Jahrzehnt dennoch nicht erleben. John F. Kennedy wird 1963 erschossen, Robert nur fünf Jahre später, als er sich gerade anschickt selbst als Präsident ins Oval Office einzuziehen. So endet das Eulengezwitscher-Spezial zur Kuba-Krise vor 50 Jahren mit dem gewaltsamen Tod der beiden, die sie in besonnener Weise maßgeblich abgewendet haben.

Robert F. Kennedys Biografie weiterzwitschern: