Raif Badawi: Blogger hinter Gittern

Raif Badawis Biografie ist eine Geschichte über Freiheit, Hoffnung und Verzweiflung - und über die ganz große Liebe. 

Raif Badawi im Biografien-Blog
Raif Badawi. Foto: Ensaf Haidar - Picture provided by PEN International. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0

Zehn Jahre Haft und tausend Stockhiebe: Raif Badawi sitzt ein, weil er gebloggt hat: für mehr Freiheit, Gleichberechtigung und Toleranz in einem modernen Saudi-Arabien. Dafür ist er unter die Mühlen eines mittelalterlichen Rechts- und Gesellschaftssystem geraten. Seine Frau Ensaf Haidar erzählt ihre gemeinsame Geschichte über Macht und Ohnmacht, Hoffnung und Verzweiflung - und über die ganz große Liebe. 

Zugegeben: Ich bin kein großer Fan von Liebesgeschichten. Diese hier hat mich aber mitgerissen und ich bin froh, dass ich mir die Geschichte von Raif Badawi und Ensaf Haidar angehört habe. Raif ist ein saudischer Blogger, der sich in und mit seinem liberalen Forum für Frauenrechte, Meinungsfreiheit und eine weltoffenere Gesellschaft stark gemacht hat. Das hat ihm viele digitale Freunde eingebracht - und mächtige Feinde in der Religionspolizei, die nicht nur im Netz Jagd auf ihn gemacht haben. Seit über drei Jahren sitzt Raif Badawi im Gefängnis.


Seine Frau Ensaf kämpft seither für seine Freilassung. Sie lebt mit den drei gemeinsamen Kindern im kanadischen Asyl, organisiert Proteste, nimmt Preise für ihren inhaftierten Mann entgegen und trifft sich mit führenden Politikern Europas. Nur sie können den König von Saudi-Arabien zu einer Begnadigung bewegen - wenn überhaupt. Auch Ensaf Haidars ergreifendes Hörbuch Freiheit für Raif Badawi, die Liebe meines Lebens  ist Teil dieses Kampfes. Aber es ist weit mehr: Eingebunden in das biografische Drama zweier junger saudischer Menschen ist dieses Hörbuch eine Einführung in die kaum zu glaubende politische, rechtliche und gesellschaftliche Wirklichkeit des einflussreichen Golfstaates. Vieles weiß man so mehr oder weniger: die Männer haben das Sagen, die Frauen werden  unterdrückt und müssen sich vollverschleiern, die Familienehre ist wichtig, der Glaube ebenso. Was das aber ganz konkret heißen kann, hat zumindest mir regelrecht den Atem verschlagen: Das aberwitzige Versteckspiel, in dem Raif und Ensaf als Paar zueinander gefunden haben, die grotestken Widerstände aus ihrer Familie, der kalte und zynische Hass seines Vaters, der schon den dreizehnjährigen Raif anzeigen und hinter Gitter bringen kann, die Drohungen und Mordversuche gegen den Blogger, der das freie Wort liebt, ohne sein Land verraten zu wollen, die haltlosen Anschuldigungen, mit denen man Raif schließlich außer Gefecht setzt. Denn verboten ist sein Blog nicht. Deshalb wirft man ihm Abfall vom Glauben vor - und das ist ein schlimmes Vergehen in Saudi-Arabien. 

Foto: ai (verlinkt)
Foto: ai (verlinkt)

Ensaf Haidar hält trotz größtem Druck der auf sie ausgeübt wird (inklusive Familienverbannung und vermuteter Zwangsscheidung) zu ihrem Mann. Sie erzählt ihre gemeinsame Liebesgeschichte wie einen paarbiografischen Krimi: Immer wieder wird es brenzlig, immer wieder lassen sich Freunde und Feinde Raifs neue Möglichkeiten einfallen, ihm zu schaden oder ihm zu helfen. Immer wieder gibt es unverhoffte Wendungen - nur ein Happy End ist leider noch nicht in Sicht. Wer sich aber für die Freilassung von Raif Badawi einsetzen will, kann dies beispielsweise auf den Seiten von Amnesty International tun oder eben auch mit dem Kauf dieses empfehlenswerten Hörbuchs einen kleinen Beitrag leisten...  

Rezension weiterzwitschern...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0