Michael Ende: Der Philosoph des Fantastischen

Dieses Michael-Ende-Hörbuch ist ein Audio-Guide für Reisen nach Phantásien - und der Geschichtenerzähler führt selbst...

Foto: Caio Garrubba (Pressefoto Thienemann)
Foto: Caio Garrubba (Pressefoto Thienemann)

Michael Ende ist mein größter Held. Seine Geschichten sind meine Geschichten, seine Figuren sind meine Freunde. Mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer bin ich im engen Führerhäuschen der guten alten Lokomotive Emma auf große Fahrt gegangen, mit Momo habe ich den Grauen Herren getrotzt und an der Seite von Bastian Balthasar Bux hätte ich mich  beinahe für immer in Phantásien verirrt. Das kann im Reich der Fantasie immer passieren. Wie gut, dass es einen neuen Audioguide für Abenteuerreisen in die Welt des Geheimnisvollen und Wunderbaren gibt: das neue Michael-Ende-Hörbuch...

Michael Ende (1929-1995) ist im Reich der Fantasie geboren: Sein Vater ist ein fantasischer Maler, für den die innere Welten genauso wirklich sind wie die äußere Realität. Das färbt ab. Michael Ende wächst mit rätselhaften Bildern und zauberhaften Geschichten auf. Im Zweiten Weltkrieg versinkt die heile Welt der Träume in einer Trümmerwüste der Alpträume. Michael Ende erlebt Bombennächte und überlebt sie nur knapp. Er bleibt dem Träumen treu, wird Theaterschauspieler und will Bühnenautor werden. Als das nicht klappt, schreibt er ein Kinderbuch: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer befreien nicht nur die Prinzessin Li Si aus der Drachenstadt Kummerland, sie retten auch die künstlerische Existenz von Michael Ende. Das Buch gewinnt den Deutschen Jugendbuchpreis und von da an gilt er als talentierter Kinderbuchautor. Das ist richtig, aber lang nicht alles: Michael Ende ist einer der meistunterschätzten deutschen Schriftsteller. Seine Bücher und Geschichten haben sich millionenfach verkauft, sind in Dutzende von Sprachen übersetzt worden und begeistern bis heute jung und alt. In seinen Geschichten wimmelt es nicht nur von kuriosen Gestalten, kindlichen Helden und verwunschen Welten. In ihnen verabeitet der Geschichtenerzähler Michael Ende viele, viele kluge Gedanken über die Fantasie und das Schöpferische, über das Wunderbare und das Geheimnisvolle. Michael Ende ist ein Philosoph des Fantastischen.  Dass berühmte Literaturkritiker wie Marcel Reich-Ranicki diese Tiefe in ihrer Ignoranz übersehen - "Mit dem Phänomen Ende beschäftige ich mich nicht" - spricht nicht eben für ihr Berufsethos.

Überhören muss man Michael Ende nicht mehr. Dafür sorgt ein neues Hörbuch von und über den Geschichtenerzähler. Vielleicht werden Hörbücher dem Phänomen Ende sogar gerechter als die klassische Buchform. Der Schriftsteller selbst war jedenfalls vom gesprochenen Wort überzeugt. Und überzeugend gelesen sind seine Geschichten in diesem über zehnstündigen Hörbuch (unter anderem von Gert Heidenreich und Maria Hartmann). Dass der Geschichtenerzähler selbst immer wieder zu Wort kommt und mit seiner angenehmen, brummigen Stimme (mit leichtem bayerischen Einschlag) Einblicke in seine philosophischen und künstlerischen Überzeugungen gewährt, macht dieses Hörbuch selbst für Kenner zu einem wunderbaren Audioguide für Abenteuerreisen und Kurztrips nach Phántasien. Zugegeben: Auf den ersten Blick ist das tatsächlich eine recht abenteuerliche Führung. Da stehen einzelne Buchkapitel und Auszüge recht unvermittelt neben Gedichten und Schnipseln, dazwischen finden sich hin und wieder Gesprächsmitschnitte (ebenfalls in teils abenteuerlicher Tonqualität). Aber gerade darum geht es ja: Nicht die äußere Ordnung ist wichtig, sondern die innere. Und die bildet sich immer erst im Zusammenspiel von Autor, Erzähler und Hörer heraus. Deshalb ist dieses Hörbuch so famos als Wegweiser in die eigene Fantasie geeignet. Oder anders gesagt: Herausgekommen ist ein großer Querschnitt durch die Lebensgeschichte und das Lebenswerk von Michael Ende, der schon vielen Menschen den Weg nach Phantásien gezeigt hat. Nur gehen muss man ihn selber. Und das ist wunderbar! Immer wieder.

Rezension weiterzwitschern...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0