Jyoti Singh Pandey: Ein zerstörter Lebenstraum

Jyoti Singh Pandey wurde 2012 in Indien zu Tode vergewaltigt. Kerstin Scheuer erzählt ihre Geschichte im Biografien-Blog.

Jyoti Singh Pandey im Biografien-Blog Eulengezwitscher
Demonstration nach der tödlichen Gruppenvergewaltigung in Indien. Foto: Nilroy (Nilanjana Roy). Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die indische Studentin Jyoti Singh Pandey hatte ihr Leben vor sich - und sie hatte einen Lebenstraum: Ärztin werden. Vor drei Jahren, am 16. Dezember 2012, wurde sie in Neu Dehli von einer Gruppe von Männern angegriffen und zu Tode vergewaltigt. Sexuelle Gewalt ist allgegenwärtig - nicht erst seit den furchtbaren Vorfällen in der Silvesternacht. Dagegen helfen nur Aufklärung, Zivilcourage - und konsequente Strafverfolgung. Im Biografien-Blog Eulengezwitscher würdigt die Buchbloggerin Kerstin Scheuer (kerstin-scheuer.de) Jyoti Singh Pandey als starke Frau und erinnert an ihre tragische Lebensgeschichte zwischen Hoffnung und Horror.

Hallo Kerstin, wer fasziniert Dich?

Mich faszinieren vor allem starke Frauen, die sich unter schwierigen Bedingungen für ihre persönliche Freiheit und Gleichberechtigung einsetzen. Besonders beeindruckt hat mich zuletzt die Geschichte von Jyoti Singh Pandey, die am 16. Dezember 2012 in Neu-Dehli Opfer einer Massenvergewaltigung wurde und 13 Tage später an ihren schweren Verletzungen starb. Ihr Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen. Heftige Proteste sorgten schließlich für eine deutliche Verschärfung des indischen Sexualstrafrechts.

 

Warum ist  die Lebensgeschichte von Jyoti Singh Pandeys auch abgesehen von ihrem tragischen Ende besonders?

Jyoti Singh Pandey gehörte zu einer neuen indischen Frauengeneration, die nicht länger akzeptieren möchte, dass der eigene Lebensweg bereits durch die Geburt vorgezeichnet sein soll. Stattdessen arbeitete sie ehrgeizig und sehr erfolgreich an der Verwirklichung ihres Traums von einem besseren Leben. Jyoti wuchs in einem Slum in Neu-Dehli auf. Ihr Vater hielt die Familie mit dem Beladen von Flugzeugen einigermaßen über Wasser.

Für Jyoti, die davon träumte, Ärztin zu werden, waren das keine guten Startvoraussetzungen. Aber ihre Eltern meldeten Jyoti als erstes Mädchen in der örtlichen Privatschule an. Um Jyotis Schulausbildung zu finanzieren, verkauften sie ein kleines Stück Land, das ursprünglich Teil von Jyotis späterer Aussteuer als Braut sein sollte. Jyoti selbst hatte ihre Eltern dazu überredet, lieber in ihre Bildung zu investieren anstatt auf eine wirtschaftlich günstige Ehe zu hoffen. Jyoti war eine gute Schülerin, die später selbst jüngere Klassen unterrichtete. Nach ihrem Schulabschluss begann sie eine Ausbildung zur Krankengymnastin, die sie sich mit Nachtschichten in einem Call Center finanzierte.

Sie führte ein modernes Großstadtleben mit regelmäßigen Shoppingnachmittagen mit Freundinnen und einem festen Freund. Jyoti hatte Spaß am Ausgehen und ging gerne ins Kino. Nachbarn und Bekannte der Familie kritisierten diesen Lebenswandel als nicht angemessen für eine anständige junge Frau.. 

 

Wie bist Du auf Jyoti Singh Pandey gekommen?

Kurz nach Weihnachten sah ich einen Dokumentarfilm zur Massenvergewaltigung in Neu-Dehli vor knapp 3 Jahren. Darin wurde auch Jyoti Singh Pandeys Lebensweg nachgezeichnet.

 

 

Wie inspiriert sie Dich?

Mich inspiriert vor allem die große Zielstrebigkeit, mit der sie gegen alle finanziellen und gesellschaftlichen Schwierigkeiten recht erfolgreich an der Verwirklichung ihres Lebenstraums arbeitete.

 

Hast Du eine Biografie über sie gelesen?

Eine geschriebene Biografie über Jyotis Leben kenne ich nicht; dazu ist die Tat wohl auch noch zu aktuell. Aber ich kann den bereits erwähnten Dokumentarfilm empfehlen. Hierin kommen neben Jyotis Eltern auch die Täter zu Wort. So entsteht ein rundes Gesamtbild, das gleich mehrere gesellschaftliche Probleme Indiens anspricht. Nur, dass die brutale Tat in all ihren grausigen Einzelheiten so ausführlich nacherzählt wird, störte mich etwas.

 

Vielen Dank für's Mitmachen, Kerstin.

Hier geht's direkt zu Kerstins Blog. Sie ist auch bei Twitter und Facebook...

Wer begeistert Dich? Wer inspiriert Dich?  Hast Du eine Lieblingsbiografie?

Hast Du Lust, davon im Biografien-Blog Eulengezwitscher zu erzählen?Mitmachen ist ganz leicht. Alles, was Du dazu wissen musst, findest Du hier...

Mitmachartikel weiterzwitschern...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0